“Verbesserung der Moderation im SPIEGEL ONLINE Forum”

Spiegel-Online-Foristen sind verärgert über eine ihrer Ansicht nach intransparente und teilweise willkürliche Moderationspraxis. Auf einen offenen Leserbrief vom 18. Juni hatte Werner Theurich, verantwortlich für die SpOn-Foren, geantwortet und dabei die „manchmal etwas strenge“ Moderation verteidigt: „Wir bemühen uns, so viel Freiheiten wie möglich zu lassen, aber auch so streng wie nötig zu sein – nie kann man es allen recht machen.“

In den Forums-Richtlinien (Netiquette) heißt es seit 20. Juni: „Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind, zu löschen bzw. sie nicht freizuschalten. […] Benachrichtigungen über nicht freigeschaltete bzw. gelöschte Beiträge können aufgrund der großen Zahl der täglichen Beiträge nicht erfolgen.“

Eine Diskussion über die Moderationspraxis ist bei Spiegel-Online nach Kritikerangaben nicht erwünscht, 79 Aktive haben sich daher in einem eigenen „Forum SPONtanum“ zusammengetan. Wir dokumentieren einen weiteren offenen Leserbrief dieser Gruppe an die Spiegel-Online-Chefredaktion, eingereicht von Wolfgang Hoffmann.

Sehr geehrter Herr Büchner,
sehr geehrter Herr Ditz,

vielen Dank für die Beantwortung unseres Anschreibens vom 18.06.2008 zu Ihrer Begrüßung als neue Chef-Redakteure durch Herrn Theurich, der für die Redaktion Spiegel Online erfreulicherweise noch am gleichen Tag Stellung genommen hat.

Leider enthält die Antwort der Redaktion SPON Online nur eine nette Umschreibung der derzeitigen Form der Moderation, die inhaltlich keines Falls den Kern der Ursache dieses Problems betrifft.

1. Doch vorab müssen wir bemerken, dass wir über eine Zahlenangabe etwas irritiert sind, die uns als ein Fehler in der Darstellung erscheint.

Es wird als grundlegendes Argument für diese Art der Moderation angeführt, dass bis zu 3.000 Beiträge am Tag einlaufen würden und das suggeriert unseres Erachtens auf den Monat bezogen ein etwas zu massiges Mengengerüst, denn:

Noch im März 2008 hat die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung in dem von uns zitierten Artikel vom 17.03.2008 mit der Quelle: Angaben der Verlage, zu Spiegel Online ausgeführt:

„Spiegel Online: 15.000 bis 18.000 Kommentare monatlich – gebündelt in Foren, nicht unter den einzelnen Artikeln. Ein Redakteur und mehrere Aushilfen prüfen sie „in der Regel“ vor der Veröffentlichung.“

Die darin angegebene Personal-Ausstattung zur Moderation spricht für sich. Jedoch wirft die Anzahl der postings nach Angaben des Verlages ein völlig anderes als das geschilderte Bild ab – entweder ist die Zahl in der FAZ falsch oder die Angabe in Ihrer Antwort?

2. Auch das wirklich charmante Werben um Verständnis für eine Moderation im Spiegel Online Forum, die tatsächlich – ganz bewusst und nicht versehentlich – Benutzer-unfreundlich betrieben und mit einer willkürlichen Zensur die Meinungsfreiheit traktiert, ist keine inhaltliche Antwort auf unser Anschreiben zur Moderation im SPON-Forum vom 04.02.2008 erfolgt.

3. Wir möchten Sie bitten, dass seitens der Redaktion Spiegel Online inhaltlich Stellung genommen wird zu den von uns aufgeführten und analysierten Themen

· Zusammenfassung der Diskussion

· Was kann man kurzfristig im Café ändern?

· Was kann man langfristig ändern?

· Motivation

4. Das von Spiegel Online verwendete vBulletin-System Version 3.6.4 (Deutsch) stellt sehr wohl Funktionalitäten zur Begründung von Maßnahmen der Moderation bei Änderung oder Löschung von postings bereit, aber diese Optionen werden bewusst nicht als Standard der Moderation eingesetzt.

Wir sind zu einem Dialog mit Ihnen über die Art der Moderation im Spiegel Online Forum zur Erhöhung der Akzeptanz und Transparenz bereit, wenn der willkürlichen Zensur der Meinungsfreiheit bei der Moderation nachhaltig Einhalt geboten wird.

Mit freundliche Grüßen

Das Forum SPONtanum.
ActionBoard

15 Gedanken zu „“Verbesserung der Moderation im SPIEGEL ONLINE Forum”

  1. Inzwischen werden in Spiegel Online nicht nur postings sondern auch Angaben im Benutzer-Profil zensiert.
    Eine überraschende Reaktion ist bereits eingetreten:
    Der neue Chef-Redakteur Wolfgang Büchner verstärkt nun als Moderator die Moderatoren-Mannschaft ab 02.07.2008 , bisher bestehend aus “Ein Redakteur und mehre Aushilfen” (O-Angabe aus der FAZ lt. Angabe des Spiegel-Verlags an die FAZ).
    Mehr Kompetenz in der Moderation ist auch ausgesprochen nötig! Wir harren nun der weiteren Dinge, die da kommen – oder auch nicht!

    Es gibt noch eine Neuigkeit – eine Änderung in den SPON Forums-Richtlinien – wir haben im 4. Absatz als neu erkannt:

    „Benachrichtigungen über nicht freigeschaltete bzw. gelöschte Beiträge können aufgrund der großen Zahl der täglichen Beiträge nicht erfolgen.”

    Das passierte mit Wirkung „Geändert von sysop (20.06.2008 um 09:38 Uhr).“
    http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=65

    Das also 2 Tage nachdem unser Anschreiben zur Begrüßung der neuen Geschäftsführer beim SPON am 18.06.2008 dort eingetroffen war.
    http://object-innovation.de/kommunikation/anschreiben_begruessung_resumee.pdf

    Damit sind alle unsere 270 Beispiele gelöschter, nicht eingestellter, veränderter oder wiederholt eingestellter postings bis 20.06.2008 abgesegnet als „zensiert und ohne Benachrichtigung“ erfolgt – das ist doch eine Bestätigung der neuen Chef-Redakteure, die sich lohnt!

    Diese Änderung der Richtlinien bedeutet, dass die neue Chef-Redaktion jetzt in den Richtlinien ausdrücklich bekannt gibt, dass keine Benachrichtigungen der Moderation an die Foristen bei nicht freigeschaltete bzw. gelöschte Beiträgen erfolgen.

    Verstehen kann man die Begründung auch so:

    1. „Benachrichtigungen über nicht freigeschaltete bzw. gelöschte Beiträge können aufgrund der großen Zahl der täglichen – nicht freigeschalteten bzw. gelöschten – Beiträge nicht erfolgen.*

    2. Das heißt aber auch, das jetzt bei veränderten postings wie diesem Benachrichtigungen erfolgen, wie diese am 20.06.2008, 9.30h

    2.1 verändertes posting
    http://forum.spiegel.de/showpost.php?p=2393564&postcount=82149
    Zitat:
    Zitat von D.Uhg Wie lang is denn heute hier offen? *wunder*
    Konkurrenz hebt das Geschäft…

    Geändert von sysop (20.06.2008 um 09:30 Uhr).
    [QUOTE=who;2393564][url=www.object-innovation.de]Konkurrenz[/url] hebt das Geschäft…[/QUOTE]

    2.2 Erläuterung by sysop
    http://forum.spiegel.de/showpost.php?p=2393688&postcount=82157
    [QUOTE=sysop;2393688]…auf den Bezug genommen wurde, habe ich gelöscht, daher erübrigt sich auch der Verweis darauf.[/QUOTE]

    Wobei dann der Grund für die Löschung des postings, auf das Bezug genommen wurde, wiederum verschlüsselt in der Galaxie liegt…

  2. Es ist ja alt bekannt, dass im Spiegel heftig zensiert wird. Wer dieses Forum nutzt ist letztlich selber schuld. Eine Meinung die nicht der des Spiegel entspricht, wird nicht oder bruchteilweise durchgelassen. Man merkt es besonders wenn bestimmte Diskussionsstränge in eine bestimmte Richtung gelenkt werden sollen. z.B. Thema Ostdeutschland, Rechtsextremismus, Israel und einige andere. Hier ist der Spiegel, bzw deren Mitarbeiter sehr regiede. Eine einzelne Meinung wir ja meist noch stehen gelassen. Sollte jedoch ein nicht gewolltes Ungleichgewicht entstehen, wird die Zensur angesetzt. Hier ein Beispiel:

    http://www.iphpbb.com/board/f-91744764nx56120-40.html

  3. DAS Sturmgeschütz der Demokratie, der eifrigste Verfechter der Meinungsfreiheit und des investigativen Journalismus,DER Guru im Kampf gegen jegliche Form von Willkür und Zensur: nun hat er selbst (meterdick!)Dreck am Stecken.
    Als ernstzunehmendes Mitglied einer freiheitlichen Presse hat der Spiegel ausgedient – oder gibt es etwas zu seiner Verteidigung vorzutragen??

  4. Ich finde es wahnsinnig mühsam, diesen verschwurbelten Brief zu lesen. Abgesehen davon ist das für mich ein Beispiel dafür, wie unwichtige Dinge zu einem Skandal hochgejazzt werden können. Die Beispiele für angeblich unzulässige Zensur sind doch allesamt nicht überzeugend, der moralisch hochtrabende Aktionismus ist völlig unangebracht.

  5. Das darf auch Ihre Meinung sein – solange Sie nicht selbst von der Zensur im SPON Forum betroffen ist …

  6. Ich kann die hier veröffentlichten Beiträge über die Zensur im SPON Forum aus eigener wohl 100facher Erfahrung nur bestätigen.
    Beiträge welche über die vom Spiegel für politisch korrekte Meinung hinausgehen, werden entsorgt. Die Themen sind hierbei wie bereits erwähnt, z.B. meistens Israel und Nahost oder auch die Kirchen.
    Beschwerden darüber, auch durch Briefe an die Redaktion werden ignoriert.

    Das Gute daran ist allerdings, dass man hier ein exemplarisches Beispiel hat, wohin sich die Medien in diesem Land, und nicht nur hier, entwickeln.
    Zeitschriften sind Teile von Konzernen, die andere Interessen haben, als die Infromation der Öffentlichkeit.
    Es scheint auch keine Möglichkeit zu geben diese Entwicklung aufzuhalten…

  7. Das Forum ist ein schlechter Scherz.
    So ein Art Scheinwelt, in der den Menschen eine Diskussion vorgegaugkelt wird. Das wird ihnen über kurz oder lang auf die Füße fallen.
    Es werden nicht nur Beiträge weggeworfen, die unter die Regeln der vorgeschriebenen Netiquette fallen, sondern auch solche, die sich thematisch sachlich aber pointiert mit dem Gegenüber auseinandersetzen.

    Schade drum und letztlich ein Bärendienst für die Demokratie und den Spiegel.

  8. Der SPIEGEL Forum ist die schlichte Beleidigung der Meinungsfreiheit.
    Die Moderatoren beziehen Stellung indem sie Argumente der einen Seite durchlassen und die andere nur bruchstückhaft posten.

    Ich selbst habe dieses mehrfach ausprobiert: ich habe mich !mehrfach! wenn mein Beitrag nicht ausgestellt wurde – habe ich mich für die Gegenseite geäußert. Und siehe da – ich wurde quasi sofort publiziert.

    Das liegt vielleicht daran dass der herr Werner Theurich ein Ostdeutscher ist und es nicht anders kann. Immerhin hat der seine erste Pitza mit 14 gegessen.

  9. Peter es ist zwar richtig das es eine Art Scheinwelt ist, aber solange die “Dummen” nicht aussterbern werden wird das dort wohl so weiter geschehen.

  10. hallo,
    leider muß ich sagen das auch ich sehr entäuscht bin von spon.
    wie schon oben erwähnt, kritische worte gegen israel, oder 11.9
    sind nicht erwünscht, besser, sie werden gnadenlos zensiert.
    dabei habe ich meistens blos fragen, aber die sind ja oft ausagekräftiger als so manche antwort.
    lg

  11. @fritzcaraldo / Vielleicht hat sich die Spiegelpolitik ja mittlerweile angepasst, aber da ich selbst seit 2005 Forist im Spiegelforum bin, hatte ich vorige Woche der Redaktion in Hamburg ein geharnischtes Einschreiben m. Rückschein geschickt, in welchem ich die zunehmende Unterdrückung Israelkonformer Postes bemängelte. Zudem die immer offener an den Tag gelegte rechte Gesinnung mancher Freizeit-Admins, wie man sie im “Cafe Spontan” recht gut nachverfolgen kann. Aber mit Augstein jun. hat sich so einiges geändert und man kann ganz gut nachvollziehen, dass er nicht dieselben Gene wie sein Ziehvater trägt. Ich rechne jedenfalls nicht mit einer Reaktion des Spiegels, denn wie schon ganz richtig festgestellt wurde, reagiert der Spiegel generell nicht auf Kritik, weswegen man eigentlich auch den Kontakt-Button auf der Spon-Seite platzsparenderweise entfernen könnte.

  12. Ich schrieb heute an den Spiegel:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nach nur 4 Beiträgen, haben Sie den Threat zu Ihrer Meldung:

    Polizeiaktion gegen Islamisten: Salafisten planten Mordanschlag auf Pro-NRW-Chef

    geschlossen.

    Sollte der Spiegel nicht den Austausch von Meinung und Meinungsbildung fördern ?

    Es isst ganz offensichtlich, dass Sie immert wieder Themen und die dadurch entstehenden Stimmen zensieren oder unterbinden, wenn diese nicht der von Ihnen erwarteten Meinungsleitlininie folgen.

    Ich finde Ihr Verhalten undemokratisch.
    Ich las meinen ersten Spiegel in 1984.
    Ich bekam ihn von meinem Lehrer um ein Referat über G.Orwell zu schreiben. Sie beschrieben darin, dass weiß ich noch heute, sehr kritisch die damaligen Überwachungs-und Manipulationsmethoden des Staates.

    Nun muß ich sagen,aus meiner Sicht erscheint Ihr heutiges Zensurverhalten nicht viel anders als das, was sie damals am Staate so kritisierten.

    Entäuschend.

    ——————————————————

    Mir antwortete Herr Theurich:

    Sehr geehrter Herr Daniels,

    es gibt Themen, zu denen über lange Zeit schon Debatten liefen, die aber innerhalb kürzester Zeit in eine stereotype Endlosschleife immer gleicher Inhalte mündeten,
    die wenig bis keine fruchtbaren Ergebnisse brachte. Daher.

    Mit freundlichem Gruß

    Werner Theurich
    Redaktion Spiegel Online

    ———————————————–

    Worauf ich entgegnete:

    Hallo Herr Theurich,

    Daher also.

    Ich hatte schon die Befürchtung, der Spiegel wolle den bei solchen Themen offenbar immer zahlreicher werdenden Stimmen, welche eine Änderung der Migrationspolitik befürworten, somit auch ein verändertes Meinungsbild dokumentieren und vor allem auch wahrnehmbar machen, durch diese Zensur bewusst die Bühne entziehen.

    Da hatte ich wohl einen gänzlich falschen Eindruck.

    Freundliche Grüße

    ————————————

    ES HAT SICH ALSO NICHT DAS GERINGSTE GEÄNDERT !

  13. Gerate zunehmend mit meinen Forumsbeitragen in SPON, stehe da derzeit mit rund 3,5 tsd. Beitragen verzeichnet, unter die Zensurfuchtel und das faengt etwas an zu nerven.

    Extinktionen nicht wg. “Guter Sitten” oder so kommen vor (schlechte Sitten sind mir selbst testweise zuwider). Sondern das muss mit SPON-Meinung unkonformer Gesellschaftskritik im Zusammenhang stehen.
    Die in diesem Blog lesbaren Beitragsunterdrueckungsgruende reichen nach meiner Wahrnehmung nicht hin.
    Aber vielleicht ist ja auch eine gewisse Irrationalitaet mit im Spiel, abhaengig von der Tagesform eines Moderators oder der bearbeitenden Person.

  14. Ich kann die Kritik einiger Foristen nicht verstehen.Denn Spiegel arbeitet vorbildlich.Viele BVB-Fans sind leider sauer weil sie sich mit ihren unmöglichen Vorstellungen nicht durchsetzen können weil es eben gegen die Netiquette verstößt.Ich muß mir auch von diesen Leuten ständig unflätige Angriffe gefallen lassen.Und mit der guten deutschen Presse stehen diese Leute alle auf dem Kriegsfuß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.