Lesebeute: Statistik

Auf zwei aufschlussreiche medienkritische Beiträge zur Statistik wollen wir hier verweisen, weil sie über den Tag hinaus lehrreich sein können: * Zur Aussagekraft von Befragungen und dem Mut zur Kristallkugel: Wie die Leute vom Stern Unsinn in eine britische Studie hineininterpretierten (Der Graslutscher, 17. Januar 2019) * Warum Besuche und Besucher zwei völlig verschiedene Größen sind: Zur […]

Statistik für Angstfreie (Korinthe 85)

Es ist durchaus gesund, standardisiert zu zweifeln, wenn man gerade wieder der Auffassung  ist, man selbst (und der eigene Dunstkreis) sei dermaßen viel gescheiter als der Rest der Welt. Es kann zwar stimmen – aber gerne wird’s einfach stimmend gemacht. Wolfgang Wetzel, “Vertreter für Bündnis´90/DIE GRÜNEN im Bündnis für Demokratie und Toleranz in der Region […]

Glyphosat, Fotojournalismus und Küchenstatistik

Fehler können passieren, und wir sind hier schon vor Jahren davon abgekommen, auf journalistische Patzer hinzuweisen – wenn sie denn (transparent) korrigiert werden. Aber wenn Unfug einfach trotz Hinweisen stehen bleibt, stellt sich eben regelmäßig die Frage nach der journalistischen Qualität. Zwei Beispiele, kurz hintereinander über Twitter gesehen und auch nach vier Tagen mit einem […]

Die ewig falsch verstandene “Polizeiliche Kriminalstatistik”

Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Henning Ernst Müller*) Das Thema Kriminalität, insbesondere Jugendkriminalität, ist ein sensibler Bereich in der öffentlichen Auseinandersetzung. Auch wenn die Forderung nach Verschärfung des Jugendstrafrechts in den jüngeren Landtagswahlen nicht entscheidend geworden ist, steht sie nach wie vor auf der politischen Agenda weit oben. Unter dem Titel „So kriminell ist Deutschland“ […]

Korinthe (11): Die Deutschen in der Statistik

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat offenbar durchgerechnet, wie sich die Steuerveränderungen in 2007 auswirken werden. SpOn teasert dazu im zweiten Satz: 24 Milliarden Euro sollen in den Geldbeuteln der Deutschen für den ersehnten Konsum fehlen. Mal ungeachtet des sehr schiefen Bildes (denn das Geld fehlt zum größten Teil erst mal nicht im Geldbeutel) gelten die […]

Qualitätskriterium Richtigkeit

“Richtigkeit” haben wir bei Spiegelkritik lange Zeit für ein Basiskriterium des Journalismus gehalten, das nur ab und an mal gerissen wird. Fehler passieren eben überall (natürlich auch hier im Blog). Aber je mehr Auge und Verstand geschult sind, umso größer wird das Problem. Zwei wesentliche Erkenntnisse haben sich über die Jahre dabei herausgebildet: Die meisten […]

Kaputtgespart

Fakten und Meinungen gibt es wie Sand am Meer – erst ihre Einordnung im jeweiligen Kontext kann daraus journalistische Informationen machen. Mit Einordnung ist dabei – entgegen weit verbreiteter Auffassung – nicht die Kommentierung durch berichterstattende Journalisten gemeint, sondern ein Orientierung gebendes In-Beziehung-Setzen. In der Corona-Epidemie ist in Deutschland immer wieder vom kaputtgesparten Gesundheitssystem die […]

Einäugige Medienkritik

Aus den vielen, vielen Ungleichbehandlungen im Corona-Journalismus (siehe  laufende Serie bei Telepolis) hier ein Beispiel: Die Süddeutsche Zeitung schneidet eine statistische Darstellung so, dass der echte Maßstab nicht mehr optisch zu erkennen  ist, sondern abgelesen und ‘vor dem geistigen Auge’ angepasst werden muss, Twitter-Post: Soweit, so normal-desorientierend. Wir warten jetzt aber darauf, dass die professionelle […]

Autopsie: “Diskriminierung an Berliner Schulen verdoppelt”

„Die am weitesten verbreitete Manipulation ist nicht das Hinzuerfinden, sondern das Weglassen”, sagte Brigitte Fehrle kürzlich dem “journalist“, als eine der Erkenntnisse aus ihrer Arbeit in der Relotius-Aufklärungskommission des SPIEGEL Aus unserer langjährigen medienjournalistischen Arbeit können wir bestätigen: der vorsätzliche Fake ist das geringste Problem der  Presse. Schauen wir uns daher in unserer losen Autopsie-Serie […]