Online-Abos für Kleinmagazine

13. Mai 2014

Krautreporter: Der Ansatz ist überraschend wenig originell. Journalisten und Autoren wollen sich von Lesern per Abo bezahlen lassen – und deshalb auf Werbung und Verlag etc. verzichten. Dazu gab es nun schon zig Versuche, sprich vor allem: Bezahlmodelle. Im Kern unterscheidet sich das Projekt gar nicht von dem, was Verlage machen: Sie sammeln Content-Lieferanten in solcher Zahl und Qualität, dass sie sich als Paket unter einer Marke verkaufen lassen. Das ist entweder Mainstream (Publikumspresse) oder Special Interest (Fachpresse). Auch bei diesem Modell hat der einzelne kleine, feine Beitrag keine Chance, die abweichende Meinung ist natürlich nicht gefragt (weil sie die Kunden eben nicht haben wollen), und es ist nur Platz für einige wenige Medien dieser Art (weil es keine regionale Begrenzung gibt und das Internet Monopole fördert). Damit ist die Idee von Krautreporter nicht schlecht – sie ist nur einfach nicht originell. Eher elitär. Aber das braucht’s ja auch im Wischiwaschinetz.

Mehr Notizen zu Informationsflut, Lewitscharoff und Google’s Löschpflicht bei Tg.

Biopsie-Befund: Eppendorf-Syndrom

04. Mai 2014

Politikjournalisten leben in einem Paralleluniversum: im Gegensatz zu fast allen anderen Menschen haben sie täglich mit Politikern und deren nachgeordnetem Gezumsel zu tun, sie bearbeiten fast nur Themen,die ihnen Politiker vorgeben, sie denken in den Mustern und Kategorien von Berufspolitikern, sie sehen Politik praktisch immer durch die Brille der Politiker. Auch die Welt mancher Wirtschaftsjournalisten muss eine eigene sein, deren Sprache an keiner Schule gelehrt wird. Und während sich Sportjournalisten vermutlich am Stammtisch, dem Journalistensinnbild gemeinen Volkes schlechthin, bestens schlagen können, sind Kulturjournalisten unserem Diesseits komplett entrückt.

 Stefan Willeke, Ressortleiter Dossier bei der ZEIT, nennt das freimütig – aber auch etwas verharmlosend – das „Eppendorf-Syndrom“:

„Natürlich stammt kaum jemand von uns aus einer Hartz-IV-Familie. Natürlich leben wir viel zu oft in denselben bürgerlichen Stadtteilen derselben Großstädte, in Berlin-Prenzlauer Berg oder in Hamburg-Eppendorf. Altbau, hohe Decken, Fischgrätparkett.” Und natürlich tendierten “die Journalisten der großen Zeitungen [...] stärker zum rot-grünen Milieu [...] als die meisten Wähler.”

Noch deutlicher macht Willeke sein Eppendorf-Syndrom allerdings mit seiner monströs vorgetragenen ZEIT-Arroganz: „wir, die Journalisten meinungsbildender Blätter“ schreibt er über sich, während er sein Haupt schüttelt über den von ihm recherchestark besuchten Pöbel, dessen Meinung die ZEIT bisher noch nicht zu seiner Zufriedenheit bilden konnte.
Und so interpretiert er aus seinem Paralleluniversum diese komischen Menschen, die er quer durch Deutschland besucht hat.

„Eine deutsche Präzisionsarbeit ist das, die Transformation von Angst in Wut. [...] Wahrscheinlich hat sich der Wutbürger in einen Wutleser verwandelt. Politisch kann es jetzt um alles gehen, das von der hergebrachten Normalität abweicht. Und es kann zugleich gegen alle gehen, die Verschiedenheit zulassen.“

Verschiedenheit ist hier natürlich immer die Verschiedenheit der Gleichen, die Verschiedenheit derer, die mit unter der politischen Dunstglocke sitzen.

Stefan Kuzmany, Kulturredakteur im Berliner Büro von SPIEGEL ONLINE, lebt sein Eppendorf-Syndrom an Burger-King-Darmbakterien für Proleten aus. In einer Rezension der RTL-Sendung „Team Wallraff – Reporter undercover“ vom 28. April 2014 überlegt er kurz öffentlich, ob er als Fernsehkritiker die dramatisierende Aufmachung bemäkeln sollte, die Musik, die Floskeln, die unnötigen Inszenierungen, die einfältigen Recherchetipps des großen Enthüllers Günter Wallraff („Eigentlich fehlt nur noch, dass Wallraff sich bei seinen Eingebungen die Nase reibt wie Wickie, das superschlaue Besserwisserkind“). Doch er entschließt sich, heute mal auf Kritik zu verzichten angesichts der Ekelzustände bei Burger King – der Aufklärung der Unterschicht zuliebe:
„Setzt man voraus, dass Fast-Food-Kunden auch RTL-Kunden sind, ist es möglicherweise sogar zwingend notwendig, die eigentlich für sich selbst sprechenden Fakten publikumsgerecht auszuschmücken, damit die Zielgruppe dranbleibt – und vielleicht demnächst den Yildiz-Filialen fern.“

Im FAZ-Feuilleton lässt uns Christian Metz mit einem Blick auf David Fincks Roman „Das Versteck“ etwas von seinem Paralleluniversum erahnen:

„Bernhard und Gabriele, die Perspektivfiguren des Romans, sind ein Allerweltspaar. Er arbeitet als Anwalt in einer kleinen Kanzlei, sie als Architektin in einem Büro.“

Mal so gucken

04. Mai 2014

Spiegelkritik gibt es jetzt auch schon seit acht Jahren… Auch wenn sich in letzter Zeit wenig hier tut (zwischendurch war der Server auch ganz weg…) gibt es doch einige Texte, die unserer Ansicht nach lesenswert sind. Auf ein paar davon haben wir im “Über uns” hingewiesen.

Was sich beim SPIEGEL so tut

03. Mai 2014

* Blattreform: optisch und meinungsmäßig (feste Kolumnisten statt Vielfalt, Sonneborn statt Satire)
Blattkritik DWDL: in der Summe gelungen
Blattkritik Tagesspiegel: Gesamtkunstwerk
Blattkritik Horizont: Leitartikel, Luftigkeit – und keine Satire
Blattkritik Süddeutsche: Renoviert
* Meedia-Chefredakteur Stefan Winterbauer lobt das neue digitale Storytelling bei Spiegel(online).
* Der letzte Titel “Krieg in Europa?” bekommt – natürlich – Kritik von links.
* Stefan Niggemeier über Werbung bei Spiegel.de, die wie redaktioneller Content daherkommt (mit Zugaben 1 und 2)

Und wo wir schon beim SPIEGEL sind: Was uns die verfilmte Spiegel-Affäre über die Bundesrepublik der 60er Jahre sagt – ZEIT.

updated

Kurze Anmerkungen zum Medien-Hype um Edathys Kinderpornos

14. Februar 2014

Der Rummel ist einfach beispielhaft. Mustergültig. Mit allen notwendigen Fragen, deren Beantwortung endlich zur Erkenntnis führen könnte, was Journalismus eigentlich will-ist-soll. Mal 5 grundsätzliche Fragen zum  Anfang.

* Was ist Kinderpornografie? Und versteht möglicherweise “die Justiz” etwas anderes darunter als “die Menschen”? Ein Nacktbild ist noch lange keine Pornografie. (Eine andere Frage ist dann die,  wie solche Bilder entstanden sind.)

Mit dem Begriff Kinderporno behaftet ist jedenfalls jeder in Deutschland sozial tot. (Laut Christian Rath, taz, ist bislang nichts von verbotenen Bildern bekannt.)

* Wer traut sich die wirklich kritischen Fragen zu stellen? Kinderporno ist ein Stichwort, mit dem kein Autor konnektiert werden möchte. Niemand wird sich hier dem Vorwurf aussetzen wollen, etwas zu relativieren, zu verharmlosen.

* Wozu die Hektik, die Live-Ticker, die Titelstorys? Interessant würde es erst ganz am Ende, bei einem Gerichtsurteil. Doch bis dahin sind die Medien natürlich schon hundert Skandale weiter. Dabei wäre es völlig egal, ob ein möglicherweise “unhaltbarer Minister” noch ein paar Monate oder gar Jahre im Amt ist, bis man sich ein fundiertes Urteil bilden kann.
[Live-Ticker: Bild, Süddeutsche ]

* Wie scheinheilig dürfen Journalisten sein? Sich über “Geheimnisverrat” zu erregen, weil man selbst nicht mit den geheimen Informationen versorgt worden ist.

* Was anderes als Unterhaltung sollte die derzeitige Berichterstattung sein? Vergessen wir die Mär von der “Orientierungsleistung”, die Journalismus angeblich erbringe. Im Fall Edathy wächst die Desorientierung von Stunde zu Stunde.

PS: Nein, keine persönliche Sympathie für Sebastian Edathy, den wir spätestens seit seinem legendären “Interview” mit Radio 1 einen Widerling finden.

Roland Nelles auf Spiegel.de: “Eines sollten alle Beteiligten wissen, die Wahrheit kommt in politischen Affären hierzulande glücklicherweise irgendwann ans Licht. Meistens zumindest. Da helfen dann auch keine Ausreden mehr.” Die Wahrheit kommt irgendwann – schön. Und bis dahin? Machen wir eben “Journalismus”.

Lesebeute

18. Dezember 2013

Stefan Niggemeier über die Spiegel-Berichterstattung zum neuen Bundeskabinett: »Spiegel«-Leser wissen mehr — es tritt bloß vieles davon nicht ein

Kirchliche Glanzkommunikation

07. Dezember 2013

* Die Kritik des scheidenden KEP-Geschäftsführers Wolfgang Baake am “Wort zum Sonntag” vom 1. Advent war methodisch völlig daneben. Dies ist bereits hier notiert: Evangelikaler Obrigkeitsknüppel.
Medienkritisch ist noch anzumerken, dass die Nachrichtenagenturen offenbar nur auf der Grundlage einer Pressemitteilung der KEP berichtet haben. Zumindest KNA hat auf Anfrage bestätigt, dass ihnen nicht das vollständige Beschwerdeschreiben von Baake vorlag. Dies wäre m.E. allerdings zwingende Bedingung, um das Ganze überhaupt aufzugreifen. Denn man sollte schon wissen, welche Behauptungen, Forderungen, Drohungen oder sonstwas Baake in sein Schreiben an den EKD-Medienbeauftragten gepackt hatte. Wenn eine PR-treibende Organisation in der eigenen Pressemitteilung einen (offenen) Brief erwähnt, diesen aber nicht veröffentlicht, muss dies zum Berichterstattungsausschluss führen (oder natürlich zur Recherche nach dem geheimen Brief).

* In der Werbung für ein Interview mit dem aus der katholischen Kirche ausgetretenen Theologen Frido Mann greift die Evangelische Sonntagszeitung (esz) mutig einen Satz aus dem Interview auf und titelt: “Papst Franziskus ist ein Showmaster”. Eine vergleichbar provokante Aussage zu einem protestantischen Kirchenchef dürfte man in der Publikation vergeblich suchen. In der Online-Fassung lässt die Kirchenzeitung dann auch noch genau die Passagen weg, die sich kritisch mit der evangelischen Kirche beschäftigen. Sachlich falsch ist daran nichts, aber schlechten Stil muss man den evangelischen Publizisten in diesem Fall schon bescheinigen.

Gaga-Journalismus

24. Oktober 2013

Nachrichten, die keinen Menschen interessieren, produzieren Menschen, die keinen interessieren, schon so reichlich, dass es keiner beruflichen Gaga-News-Produzenten bedarf. Deshalb ist eine Trauerfeier am Sarg des falschen Verstorbenen unbedingt nicht zu einer Nachricht zu verarbeiten, wie es dpa geschafft hat.

Eigentlich sollte man noch konsequenter sein und sämtliche Meldungen aus dem journalistischen System verbannen, die auch aus der Tastatur untalentierter Schriftsteller stammen könnten. Denn der einzige News-Wert solcher Meldungen wäre, dass sie sich zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort tatsächlich ereignet haben. Auto fährt gegen Baum, Opposition kritisiert Regierung, Hund macht Kacka. Zumal duch das gelegentliche Ausbleiben dieser Gaga-Meldungen der Eindruck entstehen könnte, es habe sich das Nichtberichtete tatsächlich auch nicht zugetragen, was meist falsch sein dürfte. Wahrscheinlich werden täglich irgendwo Särge vertauscht.

Und wo wir gerade beim Gaga-Journalismus sind: Wer vom “Führer der freien Welt” schreibt und damit den Präsidenten der USA meint, sollte komplett ins Märchenfach wechseln.

Korinthe (78): Das Wörter-Wort

30. September 2013

“‘Wir tun etwas, dass die Menschen sich einbringen können.” Das sind nach Spiegel-Recherchen “neun Worte, nicht eines”, wie Winfried Kretschmann angeblich meine.

Nur: der Grüne sprach im Singular. Und der ist bei “Worten” wie “Wörtern” gleich.  Ein Wort aber kann bekanntlich viele Wörter enthalten, so wie “das Wort Gottes”, um ein auch Atheisten einsichtiges Beispiel zu nennen, wenn sie es als Literatur sehen.

Nichtwähler ins SPIEGEL-Erziehungsheim

18. September 2013

Wenn in einer Parteiendemokratie die größte Wählergruppe die Nichtwähler sind, dann – hat ist dies nicht das Ergebnis von Meinungswettstreit, von journalistischer Berichterstattung, von freien Entscheidungen – sondern dann hat diese größte Gruppe einfach einen Knall. Weil das in den letzten Monaten propagandamäßig von fast allen kommerziellen Medien verbreitet wird, hat der Spiegel die letzte Chance vor der Bundestagswahl zum Mitmachen genutzt und sein aktuelles Titelthema (38/2013) den Systemschmarotzern und Demokratiesaboteuren gewidmet: den “Schamlosen”. Erkenntnis war nicht zu erwarten, Unterhaltung fehlt etwas überraschend. Dazu nur ein paar lose Anmerkungen.

Argumente:

Nichtwähler sind irgendwie schuld an dem, was kommen wird. Auch daran, dass Ex-Nichtwähler “die populistische AfD” wählen und im schlimmsten Fall sogar ins Parlament bringen werden. Für das Ergebnis einer Wahl sollten daher nicht die Wähler haften, sondern die Nichtwähler.

Argumente einiger prominenter Nichtwähler haben es zwar in den Artikel geschafft, doch fast jeder Konter stammt von den Spiegel-Autoren selbst, der sich jeweils auf apodiktischen Demokratiedefinitionen speist. Demnach verhalten sich Nichtwähler “wie Schwarzseher, die keine GEZ-Gebühr bezahlen und trotzdem über das Programm der Öffentlich-Rechtlichen herziehen”. Sie “missbrauchen [...] ihre Bildung, um sich über das politische System zu erheben”. Ausgerechnet Nichtwähler sind nach Spiegel-Logik “Konsumenten”, die “von der Politik etwas ‘geboten’ bekommen” wollen, “statt sich selbst über die politischen Angebote zu informieren”.

In keiner Zeile wird auch nur der Versuch unternommen zu erklären, warum Wählen sinnvoll sein soll, wie sich darin die Meinung gut informierter Bürger ausdrücken soll. Stattdessen wird mit Verweis auf Immanuel Kant erklärt, Nichtwähler seien “Schutzbefohlene” und hätten als solche gar kein Wahlrecht. (Sich darauf einen Reim zu machen bleibt wohl den Philosophen vorbehalten, ob jetzt mit offenem Hemd oder zugeknöpft krawattiert.)

Deutlicht macht der Spiegel nur, dass jedes Argument gegen die Wahl einer Partei albern sei, etwa wenn Theaterregisseur Sebastian Hartmann erklärt, er wolle die Grünen nicht wählen, weil er die Windräder nicht mehr sehen könne. Also informieren, Parteiprogramme lesen – und dann trotzdem wählen.

Recherche:
Der Artikel besteht überwiegend aus Recyceltem. Der Philosoph Richard David Precht wird als Prototyp der arroganten Intellektuellen-Schnösel dargestellt, “die derzeit durch Fernsehshows und Feuilletons der Republik schwirren, um sich auf Kosten der Demokratie zu profilieren”. Nicht erwähnt wird, dass die Sendung “Der Montag an der Spitze“, auf die sich der Spiegel bezieht, vom Spiegel mitveranstaltet wurde, die Moderatoren Vize-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer und Ressortleiterin Britta Sandberg waren, die Diskussion live bei Spiegel.de übertragen wurde.
Aus der Günther Jauch Sendung vom 25. August wird nicht nur Ex-Spiegel-Mann Gabor Steingart recycelt, sondern sogar die wohl unbekannt zu nennende, 28-jährige Autorin Andrea Hanna Hünniger, die schon bei Jauch kaum was sagen durfte und als Nichtwählerin nicht ernst genommen wurde.

Auch ein brillanter Essay von Harald Welzer (“Das Ende des kleineren Übels”) kommt noch einmal vor, veröffentlicht vor vier Monaten – im Spiegel.

Selbst da, wo die Spiegel-Autoren Fragen entdecken, verzichten sie auf Recherche: Vor dem Hintergrund eines über Jahrhunderte erkämpften Grundrechts wirke “es besonders seltsam, dass der Anteil der Nichtwähler gerade in Ostdeutschland deutlich höher als im Westen ist”. Eigentlich sollte man als Journalist so etwas nicht seltsam finden, sondern aufklärungswürdig. Vielleicht ist es ja kein Unfall?

Völlig unerwähnt bleibt auch die Nichtwählerforschung, die inzwischen einiges mehr als (journalistische) Plattitüden anzubieten hat.

Auf eine peinliche, der Staatsunterwürfigkeit geschuldete Fehlinterpretation von Satire hat u.a. Markus Kompa hingewiesen

Quintessenz?

Was will diese Spiegel-Titelgeschichte eigentlich? Nichtwähler-Bashing geht  okay, aber wem gefällt das außer all jenen, die von der Parteienwirtschaft abhängig sind?

Geht es um die eigene Existenz? Schließlich leben Journalismusprodukte wie der Spiegel ganz wesentlich von dem Glauben, gut informiert wenigstens alle vier Jahre Einfluss auf die Parteien und damit auf die Fremdgestaltung des eigenen Lebens nehmen zu können.

Lieblingsargument “der Nichtwähler” sei die Ununterscheidbarkeit der Parteien, behauptet der Spiegel, der zwar nicht Woche für Woche, aber doch im Langzeitvergleich genau dies zeigt: es gibt nur Regierung und Opposition. Wenn wir die Namen weglassen (und durch Bundskanzler, Oppositionsführer etc. ersetzen) lesen sich Spiegel-Artikel seit 60 Jahren gleich. Nur ob man Regierung oder Opposition wählen sollte, wüssten wir am Ende immer noch nicht.

Zum Thema:
Nichtwähler-Debatte als Bankrotterklärung (stern)
Argumente fürs Nicht- bzw. Ungültigwählen (unwählbar.de)
Noch mehr Nichtwähler-Bashing bei Fleischhauer