Nachklapp as much as you can

tz-herzzerreissend

Gut, Patrick Steinke hat es halt gar nicht gepeilt**, trotzdem alles Nötige sogar in seinem Text steht. Aber emotional auf den Leim gegangen sind dem Ganzen wohl auch alle Kollegen, die zwar sachlich richtige Meldungen gezimmert haben, die Relevanz aber auch nur aus dem möglichen Missverständnis ableiten können:

Die Familie der in Freiburg vergewaltigten und ermorderten Studentin Maria L. hatte am 26. Oktober in der FAZ eine Traueranzeige geschaltet. Eine Story versuchen Nachrichtenaufbläser nun daraus zu konstruieren, dass mit den statt Blumen erbetenen Spenden möglicherweise auch die lokale Flüchtlingsarbeit gefördert werden sollte – und das, wo am 2. Dezember als Tatverdächtiger ein Flüchtling aus Afghanistan festgenommen worden ist.

Im einfachsten Fall soll damit die besondere Niedertracht des Verbrechens betont werden: die Hinterbliebenen sammelten Geld für Flüchtlinge, während der flüchtige Mörder ein Flüchtling ist. Nachrichtenwert: null, weil es eben gerade keinen kausalen oder temporalen Zusammenhang zwischen der Festnahme eines Tatverdächtigen und dem Spendenaufruf gibt! Und dass Spenden für gemeinnützige Organisatioen anstelle von Blumen und Kränzen am Grab erbeten werden ist alles andere als ungewöhnlich (was ein Blick in die entsprechende Anzeigenrubrik der Tageszeitungen zeigt).
Selbst die Behauptung, die Angehörigen hätten um Spenden für die Flüchtlingsarbeit gebeten, ist eine völlig unbewiesene Interpretation. Kein Autor der gesichteten Meldungen bietet einen Beleg dafür. Fakt ist die Spendenbitte für den Verein „Weitblick„. Wie genau die Verfasser der Traueranzeige dessen Aktivitäten kennen und ob sie sich damit identifizieren, weiß offenbar kein Berichterstatter. Man könnte z.B. auch um Spenden für einen Verein bitten, dessen Engagement man in Einzelbereichen sehr kritisch sieht. (Leider ist diese Sprachschluderei weit verbreitet. Ein prägnantes Beispiel aus Esslinger/ Schneider: Die Überschrift, 5. Auflage, S. 24: „Steinbrück hält Sieg für möglich“ titelte die Augsburger Allgemeine vor der Bundestagswahl 2013 – obwohl niemand wissen konnte, was Steinbrück für möglich hielt; dass Steinbrück unablässig behauptet hat, er könne gegen Merkel gewinnen, ist etwas ganz anderes.)

Völlig skurril daneben lag aber die tz mit Patrick Steinkes Beitrag:
tz-jetzt

Mehrfach behauptet Steinke, die Angehörigen hätten „jetzt“ in irgendeiner Form reagiert – obwohl die Traueranzeige bereits fünf Wochen vor der Festnahme eines Tatverdächtigen aus Afghanistan erschienen war.

Wie das Aufblasen solcher Nichtigkeiten und die unsorgfältige Verknüpfung von Fakten zu weiterem Chaos führt, zeigt beispielhaft Folgendes:

Holger Arppe, AfD-Abgeordneter in der Rostocker Bürgerschaft und im Landtag Mecklenburg-Vorpommern, schrieb am 4.12.2016 auf Twitter als Reaktion auf die Medienberichte zur angeblichen Spendensammlung für Flüchtlinge der Familie L.:

„#HAmv Pathologische Realitätsverweigerung: Vater sammelt auf Beerdigung seiner von Flüchtlingen ermordeten Tochter Spenden für Flüchtlinge.“

An dieser Behauptung ist bis auf (nach derzeitigem Kenntnisstand:) „ermordet“ alles falsch.*

Doch das wäre nicht gar so tragisch, sinnentstellenden Verkürzungen bereits nur halb oder gar nicht Verstandenens sind grade beim Verkürzungsdienst Twitter an der Tagesordnung, und zwar über alle politischen Lager hinweg. Arppe hat derzeit rund 350 Follower – sein Beitrag blieb zunächst unkommentiert, die üblichen Fans geben ein Sternchen und damit hat sich die Sache. Doch dann wird die Mini-Notiz zwei Tage später skandalisiert, es folgen zig Reaktionen auf Twitter – die bis auf ganz wenige Ausnahmen allerdings zuunrecht einen zeitlichen Zusammenhang von Festnahme eines Flüchtlings und Spendenbitte für Flüchtlinge konstruieren, z.B. so:

Reaktionen auf Twitter und Berichte über diese dürften sich mal wieder gegenseitig befeuert haben. Nordkurier.de:
afd-beschimpft-vater

Resümee: Aus einer Nullnachricht machen zahlreiche Medien trotzdem eine Meldung, die geradezu erwartbar auch fehlinterpretiert wird, es folgen auf dieser Fehlinterpretation beruhende Reaktionen und Reaktionen auf diese Reaktionen… angedockt an ein Verbrechen viel digitaler Blödsinn wegen nichts – aber natürlich fürs eigene Geschäft.

* Die Fehler im Arppe-Post:
1. „Realitätsverweigerung“ betreibt in seinem Statement Arppe, über die Pathologie wollen wir nicht spekulieren, jedenfalls gibt es keinerlei Anzeichen für diesen Befund beim Vater der Getöteten. (Später räumte Arppe ein,  dass ‚man‘ „vielleicht etwas länger nachdenken sollte, bevor man zu irgendeinem Thema irgendetwas schreibt”.
2. Nicht der Vater, sondern alle Unterzeichner baten um Spenden statt Blumen.
3. Er sammelte wohl auch nicht auf der Beerdigung, sondern anlässlich dieser – mit der Bitte um Überweisung.
4. Der Mörder steht noch nicht fest, tatverdächtig ist zu diesem Zeitpunkt aber eine Einzelperson, es gab keine Berichte, dass die Polizei von mehreren Tätern ausgeht.
5. Spenden für Flüchtlinge wurden, siehe oben, nicht gesammelt.

** Die andere mögliche Interpretation wäre nur, Steinke hat zwar verstanden, dass es keinen Zusammenhang gibt, stellt ihn aber trotzdem her – was noch ärgerlicher wäre.

Zugabe: