Konservative Christen irritieren Spiegel-Intellektuelle

spiegel-2015-21Konservative Christen erobern Deutschland“ titelt der SPIEGEL (Nr. 21/2015). Die Geschichte dahinter ist so langweilig wie die Sexstory des Covers. Auf halbe Twitterlänge redigiert: Konservative Protestanten sind konservativ und stehen dazu.

Erstaunlicher aber ist, welche Engstirnigkeit SPIEGEL-Leute heute zur Schau stellen. Von Auseinandersetzung, Disput, intellektueller Freiheit ist da nichts zu merken.

Ja,  es gibt evangelikale Kreise, die Homosexualität als „unvereinbar mit der biblischen Ethik“ sehen. Na und? Niemand muss ihnen folgen. Und Polemik über Vertreter „traditioneller Familienbilder“ wäre mutiger gewesen zu Zeiten, als in Deutschland männliche Homosexualität noch unter Strafe stand – immerhin bis 1969 in jeglicher Form und bis 1994 mit einem  „Schutzalter“ von 18 Jahren!

Dafür fordert der SPIEGEL in seinem Artikel gleich eine neue Diskriminierung: nämlich die der Evangelikalen. Mit ihnen dürfen Politiker nicht sprechen, sie dürfen für ihre Positionen keine Lobbyarbeit machen, und sie sollen wohl auch nicht demonstrieren dürfen. Und es gilt dem Blatt für Religions-Mainstreaming schon als unerhört, wenn ein evangelischer Pfarrer predigt, man solle als Christ keine Buddhafiguren zuhause aufstellen. Wie intolerant! Wie mittelalterlich! Wie gefährlich für das Abendland.

„Man fragt sich, warum in den Medien immer wieder Beiträge mit dieser Stoßrichtung platziert werden, meist im Stil eines »Enthüllungsjournalismus«“, schreibt Helmut Frank im nicht gerade als pietistisch bekanntem Sonntagsblatt dazu.

Weil, so eine mögliche Antwort, im deutschen Politikjournalismus Antikirchlichkeit zum guten Ton gehört. Dass man dabei die verschnarchten Landeskirchen und die konservativ-lebendigen Freikirchen gegeneinander ausspielen kann, macht die Kritik selbst Ahnungslosen einfach.