stern.de als Steigbügelhalter für Selbstdarsteller in Verbrecher-Milieu

Dass sich Journalisten echaffieren, was sie wenige Tage zuvor doch für unreflektierten Quark Aufmerksamkeit heischend verbreitet haben – eine alte Nummer (Stichworte: Gladbecker Geisel-Drama, Amoklauf von Ganzegal). Dass sich Journalisten aber schon während ihrer Berichterstattung über eben diese ihr Haupt schütteln, ist eine interessante und eher neue Spielart. Es geht nicht um die übliche Heuchelei: „Wir haben uns in der Redaktion lange überlegt, ob wir Ihnen diese Bilder zeigen dürfen…“

stern.de attestiert sich Geschmacklosigkeit - denn ohne Publikum wäre Oliver Pochers Aktion keine Aktion gewesen. Stern.de hat nämlich – wie einige andere Medien – beim heutigen Prozessauftakt in der Causa Kachelmann in Mannheim einen falschen Kachelmann entdeckt: Oliver Pocher nutzte die hungrige Medienmeute für einen kleinen Clown-Auftritt. (Und auf diesen hat die Medienmeute auch gewarte – denn was soll es von einem ersten Prozesstag zu berichten geben, was man nicht schon wüsste, ahnte oder ohnehin nicht wissen will?)  Doch nicht nur, dass stern.de Pocher Geschmacklosigkeit vorwirft für eine Satirepraxis, die zumindest Martin Sonneborn großes und bedächtiges Kopfnicken eingetragen hätte*), – die Online-Redaktion echauffiert sich mit einer ganzen Bilderstrecke über Pochers unanständige Promotion-Aktion.

*)= Es wäre zumindest hilfreich die Bewertungskriterien offen zu legen, nach denen Pocher ein reiner Selbstdarsteller ist und kein genialer Satiriker, der mit den Beutereflexen der Medien spielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.