Sprachsubjektivität

Eine Idee von „Micha“

Hallo spiegel-online,

in „Massive Proteste verzögern Castor-Transport“
schlage ich folgende Änderung vor:

Gewaltsamen Widerstand gab es kaum, aber immer wieder wurden deshalb wurden auch immer wieder Sprechchöre laut, mit denen die Atomgegner von den Polizisten forderten, ihre Schutzhelme abzunehmen.

Der Unterschied ist klein aber nicht unwesentlich.

4 Gedanken zu „Sprachsubjektivität

  1. Ein von vielen Medien wiederholter Fehler zum selben Thema:

    800-1000 gwaltbereite Autonome wären unter den Demonstranten.

    so zB in diesem Artikel:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,589654,00.html

    Die taz stellt richtig:

    „Seit dem Nachmittag geistern Zahlen von Welt-Online durch die Medien, nach denen Sicherheitskräfte Erkenntnisse hätten, dass 800 bis 1.000 Autonome, die als besonders gewaltbereit gelten, unter den Demonstranten seien. Doch die Pressestelle „Castor“ der Gesamteinsatzleitung der Polizei sieht das nicht so. „Das bestatigen wir auf keinen Fall“, erklärte ein Sprecher gegenüber taz.de.

    Tatsächlich sei die Polizei im Großraum Görde am Sonntag an den Gleisen zum Teil auf Gruppen besonders gewaltbereiter Demonstranten getroffen, „die mit Pyrotechnik und Steinen gegen die Polizei vorgingen“. Dies sei aber die Ausnahme. „Man muss das ganz klar trennen von dem friedlichem Protest“, erklärte der Polizeisprecher.“

    (Quelle: http://www.taz.de/1/archiv/dossiers/dossier-castor/artikel/1/neue-news-vom-atomtransport/ )

  2. Es ist angebracht der Sache ‚800 bis tausend Autonome, die als besonders gewaltbereit galten’ auf den Grund zu gehen.

    WELT-ONLINE meldete in 3 Artikeln chronologisch:

    1. WELT ONLINE am 10.11.2008 12:58 Uhr
    Radikale Autonome mischen sich unter Atomgegner
    „Unter die Demonstranten gegen den Atommülltransport ins niedersächsische Gorleben haben sich rund 800 bis 1000 gewaltbereite Autonome gemischt. Das ist dem Lagezentrum der Polizei in Lüneburg gemeldet worden.“
    http://www.welt.de/politik/article2700370/Radikale-Autonome-mischen-sich-unter-Atomgegner.html

    2. DIE WELT: 11.11.2008 02:22 Uhr
    Wer hinter dem Castor-Protest steckt
    „Getrübt werden dürfte die aktuelle Freude der Veranstalter durch gewaltbereite Autonome. 800 bis 1000 von ihnen mischten sich vielerorts unter friedliche Demonstranten.“
    http://www.welt.de/welt_print/article2703864/Wer-hinter-dem-Castor-Protest-steckt.html

    3. WELT ONLINE am 11.11.2008 07:18 Uhr
    Castor-Transport in Gorleben angekommen
    „Unter den Demonstranten waren nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden auch 800 bis 1000 Autonome, die als besonders gewaltbereit galten.“
    http://www.welt.de/politik/article2704170/Castor-Transport-in-Gorleben-angekommen.html

    Bezogen wurde das auf die Quellen gemeldet an Lagezentrum der Polizei in Lüneburg und Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden.

    SPIEGEL ONLINE hat nun den Ball wie folgt aufgegriffen:

    SPIEGEL ONLINE , 11.11.2001
    Castor-Transport kostet mehr als 20 Millionen Euro
    „Die Polizei beklagte eine hohe Gewaltbereitschaft der Demonstranten. Der Gesamteinsatzleiter der Bundespolizei, Thomas Osterroth, sagte, die Atomkraftgegner seien teils mit krimineller Energie vorgegangen, etwa bei Unterhöhlungen von Gleisen. Auch sei mit Signalmunition auf Polizeihubschrauber geschossen worden. Unter den Demonstranten waren nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden auch 800 bis tausend Autonome, die als besonders gewaltbereit galten.“
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,589654,00.html

    Hier erscheint das betreffende Zitat ‚Unter den Demonstranten waren nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden auch 800 bis tausend Autonome, die als besonders gewaltbereit galten’ inhaltlich assoziiert als weitere Erkenntnis des Gesamtleiters der Bundespolizei, Thomas Osteroth.

    Jedenfalls ist das zuerst von WELT ONLINE gemeldete Lagezentrum der Polizei nicht die Gesamtleitung der Bundespolizei.

    Offensichtlich ist die wortgenaue Übereinstimmung des Zitats in WELT ONLINE und SPIEGEL ONLINE und wenn Herr Osteroth das Zitat nicht so gesagt hat, wäre in SPIEGEL ONLINE der Hinweis notwendig gewesen lt. Berichten der Zeitung WELT ONLINE, sonst ist das mehr als journalistisch unsauber.

  3. Nachtrag:
    Ich habe eine Mail mit dem Begehren nach Auskunft an den verfassenden Politik-Redakteur Schröder geschickt und aus geg. Anlass um Auskunft gebeten, welche genaue Quelle die Aussage

    ‚Unter den Demonstranten waren nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden auch 800 bis tausend Autonome, die als besonders gewaltbereit galten.’

    in dem Artikel ‚Castor-Transport kostet mehr als 20 Millionen Euro’ hat.

  4. Ergebnis:
    Weder SPIEGEL noch WELT haben auf die Nachfrage zur Quelle der Aussage geantwortet.

    Es ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu vermuten – nachdem die WELT die Version der ‚800 bis 1000 gewaltbereiten Autonomen‘ bereits am Vortag verbreitet hatte -, dass der SPIEGEL-Verfasser die obige noch verschärfte Version aus dem WELT-Artikel wortgenau übernommen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.