SpOn jagt das Sprachungeheuer

Spiegel Online auf Worte-Safari: Der gewähnte „Bestien-Alarm“ an der nordfranzösischen Küste hat offenbar auch in der Redaktion von SpOn eine akute Sprachpanik ausgelöst.

Vermutet ein indirekt zitierter Wildtier-Experte noch schlicht einen „kleinen Panther“ oder „eine sehr große Katze“, durchläuft das Berichtsobjekt bei SpOn einen wahren Mutationsreigen: So wird aus dem „großkatzenänlichen Tier“ zunächst ein „schwarzes Lebewesen“ dann ein „obskures Wesen“, um endlich als „Bestie“ die „Touristen und Spaziergänger in Angst und Schrecken“ zu versetzen.

Zwar hat das „mysteriöse Tier“ noch gar nichts Menschenfressendes unternommen, um sich das Prädikat „Bestie“ zu verdienen – egal: SpOn ruft die allgemeine Nessie-Jagd im Sommerloch aus:

Das sind doch nichts als langweilige Katzenbilder, sagen Sie? Haben Sie selbst schon viel rätselhaftere Tiere gesehen und fotografiert? Waren Sie schon dem Ungeheuer von Loch Ness auf der Spur? Dann schicken Sie uns eine Mail mit Ihrem Foto spon_panorama@spiegel.de (Betreffzeile: „Ungeheuer“)! Und schreiben Sie dazu, wann, wo, wie…